VG Ilsede I

Carpe diem“ (dt. „Genieße den Tag“) und „Hakuna Matata“ (dt. „alles in bester Ordnung) sind zwei Lebensweisheiten, die sich die erste Damenmannschaft der VG Ilsede zum Motto gemacht hat. So steht für die jungen Frauen im Alter zwischen 16 und 33 Jahren eindeutig der Spaß am Sport im Vordergrund. Daneben legen die jungen Frauen aber auch Wert auf einen gesunden Ehrgeiz und die nötige Disziplin im Training und Punktspielbetrieb, um sich in der Bezirksklasse Braunschweig Nord behaupten zu können.

Nebenbei engagiert sich die erste Damen auch für den Nachwuchs. So trainieren seit einiger Zeit auch einige junge Frauen mit, die erst mit dem Volleyballspielen angefangen haben oder als bisher wenig Erfahrene ihre Fähigkeiten ausbauen möchten. Ziel ist, das Talent der Jungspielerinnen zu fördern und sie an den Spielbetrieb heranzuführen.

Wer Interesse und Spaß am Volleyball hat, ist bei der ersten Damenmannschaft der VG Ilsede jederzeit herzlich willkommen.

 

Regionspokal 2017: VG Ilsede ist Pokalsieger!

Ursprünglich wollten die Ilsederinnen am diesjährigen Pokal am vergangenen Sonntag in Langelsheim gar nicht teilnehmen, da zwischen diesem und ihrem ersten Saisonspiel nur fünf Tage liegen (09.09.2017 um 15 Uhr Halle am Schulzentrum in Groß Ilsede). „Bei einem Turniertag ist das Verletzungsrisiko immer sehr hoch. Zudem sollte auf ein Turnier auch immer eine Regenerationsphase folgen, wodurch uns von Anfang an klar war, dass wir den Montagstrainingstermin dann auf jeden Fall ausfallen lassen müssten und uns damit nur ein Termin zur Vorbereitung auf das Heimspiel bleibt. Daher wollten wir eigentlich nicht teilnehmen. Die Entscheidung wurde uns letztlich aber abgenommen, da wir einfach zu spät mit einer Absage dran gewesen wären. War gut so, muss man ja jetzt sagen.“, resümierte Libera Svenja Menzel mit einem Zwinkern.

Zunächst sah es eher danach aus, dass es für die Ilseder Volleyballerinnen nicht so gut laufen würde. So erwischten sie ausgerechnet die einzige Vierer-Gruppe, wodurch sie schon drei Gegner schlagen mussten, um überhaupt Gruppenerster werden zu können und sich damit direkt fürs Halbfinale zu qualifizieren. Zudem hatten sie mit der VSG Stederdorf/Wipshausen II auch einen starken Konkurrenten in der Gruppe. „Das erste Gruppenspiel gegen eine Jugendvertretung des Wolfenbütteler VC gewannen wir deutlich. Es war aber da schon klar, dass wir noch eine ordentliche Schippe drauf legen müssten, um uns gegen die Stederdorferinnen behaupten zu können.“, sagte Trainer Sven Menzel und ergänzte: „Leider gelang das den Mädels nicht. Im zweiten Gruppenspiel gegen die VSG konnten sie nicht im Entferntesten das abrufen, was sie eigentlich können. Nach der Leistung habe ich definitiv nicht mehr mit einer Finalteilnahme gerechnet.“ Doch danach legten die Ilsederinnen noch einmal eine Schippe drauf, gewannen das dritte Gruppenspiel gegen die Damen des MTV Astfeld II deutlich und wurden damit Gruppenzweiter.

Das hieß Zittern. Denn der beste Gruppenzweite der drei bestehenden Gruppen sicherte sich den vierten Platz im Halbfinale. „Wir hatten alle schon nicht mehr damit gerechnet und überlegten, ob wir Duschen gehen sollten. Aber dann hat es tatsächlich gereicht. Als bester Gruppenzweiter qualifizierten wir uns fürs Halbfinale. Etwas Glück muss man wohl auch mal haben.“, sagte Libera Svenja Menzel. Dass der Einzug ins Halbfinale verdient war, bewiesen die Ilsederinnen dann mit einem deutlichen Sieg gegen die Mannschaft des Wolfenbütteler VC IV.

Das zweite Finalticket sicherte sich die Mannschaft des MTV Seesen nach einem hart umkämpften Halbfinale gegen die VSG Stederdorf/Wipshausen II. „Nachdem ich die Damen des MTV Seesen im Halbfinale gesehen hatte, habe ich bei uns eigentlich eher mit einem Einbruch der Leistung wie im Spiel gegen die Stederdorferinnen gerechnet. Aber meine Mädels haben mich echt überrascht. So gut habe ich sie schon lange nicht spielen sehen. Sie haben um jeden Ball gekämpft, wahnsinnig viel in der Annahme gekratzt und dann auch konsequent zu Ende gespielt. Der Lohn war dann ein absolut souveräner Sieg gegen den MTV Seesen.“, resümierte Trainer Sven Menzel und ergänzte lachend: „Am Ende durften sie sich dann, wie versprochen, alle samt zu einem „Schweinehaufen“ auf mich stürzen. Das entschädigte dann auch für den fehlenden Pokal.“

Für die VG Ilsede spielten: Liza-Marie Thamm (Mittelblock), Christina Ällrich (Mittelblock), Sabine Alker (Zuspiel), Larissa Plate (Zuspiel), Dorina Schindler (Außenangriff), Alina Köhler (Außenangriff), Ellen Mallas (Außenangriff), Katharina Meinhardt (Allround), Svenja Menzel (Libera)

VG Ilsede siegt zum Jahresende

Wolfenbüttler VC V : VG Ilsede 0:3 (22:25; 13:25; 20:25)

Insgesamt 11 Spielerinnen hatte Trainer Sven Menzel am letzten Spieltag der Ilseder Erstvertretung im Jahr 2016 zur Verfügung. „Die Gastgeberinnen waren uns bis dato unbekannt, so dass schlecht einzuschätzen war, wie sie spielerisch so sein würden. Wir hatten daher entschieden, dass wir mit der stärkst möglichen Sechs, also unserem Stamm, spielen würden. Ziel war ja schließlich der Sieg.“, sagte Trainer Sven Menzel. Doch bereits im ersten Satz zeigte sich, dass trotz einiger Schludrigkeiten im Ilseder Spiel der Sieg nie ernsthaft in Gefahr war. So konnte Trainer Sven Menzel seinen großen Kader doch ausnutzen, jede Spielerin zum Einsatz bringen und Neuzugang Stefanie Claus damit ihr Debüt als Mittelblockerin verschaffen.

„Insgesamt war unser Spiel in allen Sätzen sehr schludrig. In der Feldabwehr wurde zwar viel gekratzt, aber dafür waren auch die einfachen Annahmen immer wieder zu weit vom Netz weg, so dass unsere Zuspielerinnen von der Angriffslinie stellen mussten. Ins Zuspiel schlichen sich dann auch immer wieder Fehler ein. Selbst bei guten Annahmen wollten die kurzen Pässe über die Mitte einfach nicht gelingen. Dies wiederrum sorgte dafür, dass im Angriff nur selten Druck erzeugt werden konnte. Und auch bei den Angaben gab es unnötige Fehler. Das können die Mädels eindeutig besser.“, resümierte Trainer Sven Menzel, der sich sicher ist, dass das Spiel noch deutlicher ausgegangen wäre, wenn die Ilsederinnen auf ihrem normalen Level gespielt hätten.

Trotz der genannten Mängel gewann die VG das Spiel letztlich souverän und geht damit als Spitzenreiter der Tabelle in die Winterpause. Weiter geht der Kampf um den Aufstieg am 05.02.2017 gegen die Ilseder Zweitvertretung.

 

Für die VG Ilsede spielten: Larissa Plate, Rowena Fuhr, Christina Ällrich, Liza-Marie Thamm, Stefanie Claus, Marina Krell, Katharina Meinhardt, Sophie Heuer, Madlen Hirthe, Ellen Mallas und Svenja Menzel

VG Ilsede siegt im Nachbarschaftsderby

VG Ilsede : VSG GW Vallstedt/MTV Vechelde III 3:1 (25:27; 25:7; 25:6; 25:21)

Nervös starteten die Ilsederinnen in das Nachbarschaftsderby gegen die Mannschaft der VSG GW Vallstedt/MTV Vechelde III. Leider bekamen sie die Nervosität zunächst auch nicht in den Griff, so dass viele Eigenfehler letztlich zu einem 10-Punkte Vorsprung für die VSG GW Vallstedt/MTV Vechelde führte. „Es klappte einfach überhaupt nichts. Die Annahme war furchtbar, die Aufschläge waren zu einfach oder überquerten gar nicht erst das Netz und, wenn es überhaupt mal dazu kam, machten wir im Angriff keine Punkte. Es war wie ein Alptraum.“, resümierte Trainer Sven Menzel. Erst beim Stand von 7:17 wachte die VG aus diesem auf, fing an zu kämpfen und schaffte es letztlich sogar noch zu einem Satzball. Doch leider reichte aller Kampfgeist nicht und die Gastgeberinnen holten sich den ersten Satz.

„Vergessen und nochmal von vorn“ war die Ansage zu Beginn des zweiten Satzes, die letztlich auch ihre Früchte trug. Die VG war wie ausgewechselt und knüpfte an ihre Leistung aus dem vergangenen Heimspiel an. Die Aufschläge waren druckvoll, die Angriffe eine Mischung aus hart und platziert und die Abwehr war aufmerksam. Die Gastgeberinnen hatten dem nichts entgegen zu setzen, so dass der Satz deutlich mit 25:7 an die VG Ilsede ging. Auch im dritten Satz setzte sich dieser Trend fort, so dass aus den Reihen der VSG GW Vallstedt/MTV Vechelde III die Bitte nach Erbarmen zu hören war. Doch dieser Bitte wollte die VG unter keinen Umständen nachkommen und setzte noch einen drauf. Die Aufschläge wurden härter und immer häufiger in direkte Punkte verwandelt. Das Ergebnis von 25:6 Punkten spricht Bände und zeigt wie überlegen die Ilsederinnen waren.

Im dritten und letzten Satz schlich sich immer mal wieder der Schlendrian in das Ilseder Spiel ein. Immer häufiger wurden Aufschläge oder Angriffe ins Aus oder Netz geschlagen, so dass man es nicht schaffte sich deutlich abzusetzen. Insbesondere zum Ende des Satzes ließen einige aufeinander folgende Angriffsfehler den Atem der mitgereisten Zuschauer ins Stocken geraten, da diese kurz vor Satzende zu einer knappen Führung der Gastgeberinnen führten. Letztlich schafften es die Ilsederinnen aber sich durchzusetzen und auch den vierten Satz zu gewinnen. „Die letzten beiden Spieltage haben gezeigt, dass die Mannschaft das Potential hat, um um den Aufstieg mitzuspielen. Wenn wir den ersten Tabellenplatz behalten wollen, dürfen uns solche Schlendrian-Phasen aber nicht passieren. Wir müssen insgesamt daher daran arbeiten, unsere Leistung konstant zu halten und souveräner aufzutreten.“, resümierte Trainer Sven Menzel. Dazu hat die erste Damen nun wieder einige Wochen Zeit, da ihr nächster Spieltag erst am 18.12.2016 in Wolfenbüttel stattfindet.

Für die VG Ilsede spielten: Dana Kleybor, Larissa Plate, Christina Ällrich, Liza-Marie Thamm, Dorina Schindler, Marina Krell, Katharina Meinhardt, Sophie Heuer und Svenja Menzel

VG Ilsede holt 6 Punkte

Nach sechs Wochen Spielfrei bestritt die VG Ilsede am vergangenen Sonntag ihren zweiten Spieltag in heimischer Halle. Als Gegner waren der MTV Astfeld II und der Wolfenbütteler VC IV zu Gast.

VG Ilsede : MTV Astfeld II 3:0 (25:12; 25:14; 25:4)

Der erste Spieltag und die katastrophale Niederlage gegen den MTV Astfeld II waren den Damen der VG Ilsede noch sehr gut in Erinnerung geblieben. Auf keinen Fall sollte sich diese Blamage wiederholen. In den letzten Wochen hatte sich die Mannschaft um Trainer Sven Menzel daher intensiv auf die Revanche vorbereitet. Das System wurde umgestellt, einige Positionen wurden verändert und Mittel gegen die eigenen Schwächen wurden entwickelt. Schon nach kurzer Spielzeit zeigte sich, dass diese Änderungen und Verfahrensweisen Früchte tragen. So hatte der MTV Astfeld II den Ilsederinnen kaum etwas entgegenzusetzen. Die starken Aufschläge und durchsetzungsfähigen Angriffe ließen die Astfelderinnen von Punkt zu Punkt mehr verzweifeln. Nachdem die ersten zwei Sätze deutlich gewonnen waren, hieß es auf Ilseder Seite trotzdem nicht aufatmen. Im Hinspiel hatte man schließlich genauso da gestanden und das Spiel dann doch noch verloren. Konzentriert starteten die Damen daher in den dritten Satz. Alle Befürchtungen zum Trotz klappte dies Mal aber alles und die VG zeigte den Gästen deutlich „wo der Hammer hängt“. Die Ilsederinnen waren den Damen aus Astfeld so überlegen, dass diese es lediglich auf 4 Punkte, wovon drei Ilseder Aufschlagfehler waren, schafften. Die Revanche war damit gelungen.

 

VG Ilsede : Wolfenbütteler VC IV 3:0 (26:24; 25:15; 25:16)

Das zweite Spiel des Tages gegen die unbekannte Mannschaft des Wolfenbütteler VC IV schien umkämpfter zu werden. „Die Wolfenbüttelerinnen waren vom Aufbauspiel und im Angriff deutlich stärker als die Astfelderinnen, so dass wir zunächst Probleme hatten uns an diese Spielweise zu gewöhnen. Daher lagen wir zu Beginn immer zwei Punkte zurück.“, resümierte Trainer Sven Menzel. Durch starkes Aufschlagspiel und gezieltes Spielen in die vorhandenen Lücken der Wolfenbütteler Abwehr gelang es der VG aber letztlich das Spiel noch zu drehen und den ersten Satz knapp für sich zu entscheiden. Im weiteren Spielverlauf hatte Katharina Meinhardt eine Lücke in der Abwehr für sich entdeckt, die sie immer wieder schamlos ausnutzte und damit einige Punkte erzielte. Auch Liza-Marie Thamm und Christina Ällrich hatten durch den kleinen Block auf Wolfenbüttelerer Seite leichtes Spiel und konnten einige Angriffe problemlos versenken. Zudem setzten die guten Aufschläge die Wolfenbüttelerinnen immer wieder unter Druck. „Es hat sich auch deutlich gezeigt, dass wir mit Dana Kleybor eine enorme Verstärkung im Team haben. Sie hat sehr viel Verantwortung auf dem Feld übernommen, was das Team insgesamt auch noch mehr angespornt hat.“, sagte Trainer Sven Menzel. So gewann die VG die Sätze zwei und drei ebenfalls deutlich und holte damit am ersten Heimspieltag sechs Punkte.

Die VG Ilsede führt damit die Tabelle an und wird versuchen diesen Platz zukünftig zu verteidigen.

Für die VG Ilsede spielten: Dorina Schindler, Agnes Ällrich, Stefanie Claus, Sophie Heuer, Ellen Mallas, Katharina Meinhardt, Marina Krell, Dana Kleybor, Rowena Fuhr, Larissa Plate, Christina Ällrich, Liza-Marie Thamm und Svenja Menzel

 

Knappes Spiel bei den Damen

VG Ilsede hat ihr erstes Spiel 2:3 verloren. Nach zwei völlig überlegenen Sätzen, klappte ab dem dritten Satz gar nichts mehr. Während die Astfelder immer mehr ins Spiel fanden, schlichen sich bei uns Unsicherheiten im Stellungsspiel ein, das Zuspiel wurde ungenauer, der Angriff ungefährlich und die niedrige Hallendecke machts uns zu schaffen. ZUdem schlichen sich auch viele AUfschlagfehler ein.
Alles in allem kann man sagen: wir haben klare drei Punkte verdaddelt. Doch wenigstens gibt es einen Trostpunkt für die zwei gewonnen Sätze.